News

19.12.2019 - wortschatz-blog.de

Wörterbücher in der Lehrerausbildung und im Alltag

Wann mir das EX-word zum ersten Mal über den Weg lief
Ich habe nun schon ein paar Blogbeiträge geschrieben. Aber wann ist mir eigentlich das erste Mal ein EX-word, also ein elektronisches Wörterbuch, über den Weg gelaufen? Anfangs dachte ich, dass es an meiner ehemaligen Schule in Buxtehude gewesen sei. Das stimmt aber gar nicht! 😊 Wortschatz und Wörterbuch im Studium
Alle Fremdsprachenlehrerinnen und -lehrer kennen die Pflichtseminare im Bereich der Fremdsprache aus dem Studium. Die werden wohl an allen deutschen Universitäten ähnlich sein. Von Didaktik bis Phonetik und bei mir als Diplom-Handelslehrerin dann auch noch Wirtschaftsenglisch. Ich habe in Hamburg studiert und bin immer mit dem Zug gependelt, da ich 40 Kilometer außerhalb wohnte.  Eine Zeitlang haben wir auch immer mal Wörterbücher mitbringen müssen. Wie hat mich dieses Tragen des „Langenscheidt-Schinkens“ aus meiner Abiturzeit genervt! Ich erinnere mich noch gut an einen Tag im Dezember 2006. Ich war mit meinen Unterlagen für drei Vorlesungen/Seminaren unterwegs, meinem Essen inkl. Wasserflache und Kaffeebecher (die Mensa war echt irgendwann nicht mehr lecker) und dem Wörterbuch. Also ein Rucksack und zwei Taschen – und das mit dem Zug und der S-Bahn im Winter bei Eisregen. Eine wahre Freude! Aber es war notwendig und auch gefordert. Unser Wortschatz wurde ja auch im Studium in sämtliche Bereiche (Wirtschaft, Methodik etc.) erweitert, für intensive Wortschatzarbeit war deshalb ein dickes Wörterbuch unerlässlich. Eine Mitstudentin hatte tatsächlich damals in einem Wirtschaftsenglisch-Seminar schon ein EX-word dabei, anstatt des dicken, schweren Papierwörterbuches. Das war ungefähr 2007. Sie war allerdings die Einzige und komischerweise ist mir der Gedanke gar nicht gekommen, mir selbst so ein kleines Gerät zu kaufen. Sie durfte es in den Seminaren benutzen, aber es gab auch keinerlei Kommentar oder Empfehlung durch die Dozentin dazu. Eine solche Empfehlung hätte mich wahrscheinlich animiert. Dann hätte ich mich damit auseinandergesetzt und die Funktionen kennen gelernt. Der Vorteil ist ja nicht nur, dass man sich das Geschleppe ersparen kann. Man ist ja auch viel schneller und zielgerichteter beim Suchen. Außerdem hat das EX-word noch weitere Funktionen. Man kann Redewendungen nachschlagen, sich Beispielsätze angucken – mein Lieblingsfunktion für Schülerinnen und Schüler! Man kann ein Wort finden, selbst wenn man nicht genau weiß, wie es geschrieben wird, und durch die „Sprung-Taste“ ein Wort in gleich mehreren Sprachen nachschlagen. Wörterbuch im Referendariat
Auch an meiner Ausbildungsschule in Hamburg bin ich mit dem EX-word leider gar nicht in Berührung gekommen. Es wurde traditionell mit dem Papierwörterbuch gearbeitet und sie wurden hin- und hergeschleppt. Vor den Klassenarbeiten mussten Schüler*innen organisiert werden, die sich bereit erklären, die Wörterbücher zu holen. Danach mussten wieder welche gefunden werden, um sie zurückzubringen. Vor Abschlussprüfungen habe ich das eh selbst übernommen, weil alles schon am Tag zuvor vorbereitet wurde. Das ist unnötig, kostet Zeit, Nerven und Muskelkraft! Da ich überwiegend bei den Schifffahrtskaufleuten unterrichtet habe – eine sehr internationale Branche – wäre hier das EX-word wirklich gut aufgehoben gewesen. Alle Azubis hätten die Geräte auch in ihren Betrieben bei internationaler Kommunikation verwenden können. In den EX-word-Geräten sind ja die gängigen zweisprachigen und einsprachigen Wörterbücher vorhanden und wenn man ehrlich ist – ja noch viel mehr! In dem normalen Schülergerät haben wir Wörterbücher für Englisch, Französisch, Spanisch, Latein, die deutsche Rechtschreibung und ein Fremdwörterbuch. Es lohnt sich also für gleich mehrere Fächer und auch wirklich für internationale Kommunikation! Wünsche für die Zukunft aus meiner Erfahrung
Nach dem Referendariat bin ich dann in Buxtehude an der Berufsbildenden Schule gelandet. Kurz nach meinem Einstieg wurde das EX-Word verbindlich im Beruflichen Gymnasium und in der Fachoberschule eingeführt. Eine wirkliche Bereicherung in sämtlichen Bereichen! Ich würde mir für die Zukunft wünschen, dass dieses Geschleppe des Papierwörterbuches für alle: Schüler*innen, Studierende, Lehrkräfte, Professorinnen und Professoren ein Ende findet. Alle müssen immer mal wieder ein Wort nachschlagen, auch wenn wir noch so gut in der Fremdsprache sind. Ich freue mich jeden Tag über mein EX-word und hoffe, dass bald alle davon profitieren können. Wann ist euch eigentlich das EX-word das erste Mal über den Weg gelaufen? Hat es auch so lange gedauert wie bei mir? Ich freue mich über eure Berichte!

28.11.2019 - wortschatz-blog.de

The Truth about Immigration?

motortion | Adobe StockDie TV-Doku wirkte zunächst ausgewogen. Aber die Wortwahl zeigte: Sie ist vor allem geeignet, um zu zeigen, wie man politische Agenda des Filmemachers erkennt. 2015 recherchierte ich für die Arbeit mit einem Oberstufenkurs Dokumentationen zum Thema “Immigration”. Die Quelle sollte vertrauenswürdig und englischsprachig sein. Ein einstündiger Beitrag der BBC, der weltweit größten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt, erschien mir passend. Stutzig machte mich allerdings der Titel der Dokumentation: “The Truth about Immigration”. Bei der Behauptung “The Truth about ...” schrillen wohl bei vielen die Alarmglocken. Wer maßt es sich schon an, die (eine) Wahrheit über ein Thema darlegen zu können? Scheinbar ausgewogenes Pro und Kontra
Ich schaute die Dokumentation an und bekam im Intro den Eindruck, es ginge darum, Immigration sowohl als Herausforderung als auch als Chance zu betrachten und von beiden Seiten gleichermaßen zu beleuchten. Das sollte wohl auch den Ausdruck “Truth” rechtfertigen. Beim Zuhören sammelte ich die benannten Chancen und Herausforderungen von Immigration und formulierte das Zusammensuchen von Argumenten für beide Richtungen als Aufgabe für die Schüler*innen meines Kurses. Tatsächlich: Die genannten Chancen und Herausforderungen schienen zahlenmäßig gleichmäßig verteilt. Als Chance wurde insbesondere genannt, dass die Wirtschaft von Arbeitskräften aus dem Ausland profitierte und vor allem Arbeiten vergeben werden konnten, die britische Arbeitnehmer*innen ablehnten. Als Herausforderung wurde benannt, dass unterschiedliche Kulturen aufeinandertrafen und die Veränderungen im Land schnell vonstatten gingen. Auf der Inhaltsebene konnte man von einer in etwa ausgewogenen Dokumentation ausgehen. Die populistische Wortwahl verrät die Haltung des Filmemachers
Dennoch hatte ich ein skeptisches Gefühl der Dokumentation gegenüber, konnte aber damals nicht genau benennen, woher es kam. Ein Jahr später schaute ich die Dokumentation erneut an: Welche Worte werden hier eigentlich benutzt, um die oben beschriebenen Inhalte zu vermitteln? Ich schrieb auffällige Schlagworte auf: Anxiety, invasion, panics, mass immigration, antisocial behaviour, rubbish, being taken over, culture clash, demonization, wave of immigration, annual inflow of some 50,000 dependents, a nation heaping up its own funeral pyre, political explosion, swamped by people of a different culture, level of migration has been too high, segregation, ghettoization, multitudes of people, tide of people, crowded island, overcrowded, full to bursting, the city has absorbed immigrants for centuries, benefit takers, waves of people, competitors for new jobs, public anxiety, wishful thinking, miscalculation, welcoming the East, numbers mounted, completely catastrophic, (they thought) their job was at risk, (they thought) wages were undercut, inflation, fear of racism, immigration tinderbox, irreversible, absorbing immigrants ... Dies sind nur einige der Begriffe, die zeigen, dass die verwendete Rhetorik der Wortwahl von Populisten entspricht. Angstmache und „Katastrophisierung“ sind führende Motive. Selbst in positiven Aussagen werden nur negativ konnotierte Begriffe verwendet: “We would be shooting ourselves in the foot, if we restricted one of the main sources of growth which is to allow migrants in who are innovative and who bring skills we wouldn't otherwise have got.” Im ersten Jahr hatte ich es unterlassen, die Wortebene mit den Schüler*innen zu untersuchen und zu zeigen: Auch wenn beim Inhalt Ausgewogenheit suggeriert wird, sind die Begriffe doch so gewählt, dass sie bei den Zuschauer*innen nahezu ausschließlich negative Gefühle zum Thema Immigration wecken. Menschen, die einwandern, werden in fast allen Formulierungen entmenschlicht und als Nummern, Wellen, Feuer- und Explosionsherde, Invasoren, Massen, Flüsse, Sümpfe und Fluten beschrieben – kurzum: Naturkatastrophen, die es zu verhindern oder höchstens aus Vernunftgründen zu tolerieren gilt. Ausgrenzung und Angstmacherei in Wort, Bild und Ton
Wenn die Schüler*innen diese entmenschlichende Rhetorik erkennen, können sie sie auch in Videos, die ihnen heute in ihren Social Media-Kanälen zugesandt werden, bemerken und reflektieren. Ergänzend können sie auch die nichtverbalen Elemente der audiovisuellen Quelle untersuchen: Welche Wirkung haben die gezeigten Bilder? Welche Menschen wurden ausgewählt und wer kommt nicht zu Wort? Welche Themen werden ausgeklammert? Gibt es auch Bilder, die Personen mit und ohne Migrationshintergrund gemeinsam in positiven Kontexten zeigen? Gibt es Bilder von Migrant*innen, die an Universitäten, in Krankenhäusern, in Firmen und Bibliotheken arbeiten? Wie wird Musik genutzt, um eine apokalyptische Stimmung hervorzurufen und das Adrenalin des Zuschauers auf Höchststand zu halten? Was zeigt es uns, dass die wenigen Momente, die mit entspannter, leichter Musik unterlegt sind, die “urbritischen” Veranstaltungen mit Zuchtpferden und -hunden sind, bei denen kaum Bevölkerungsgruppen unterschiedlicher kultureller oder finanzieller Herkunft beteiligt sind? In einem neuen Unterrichtsansatz wird die Dokumentation auf diese Gesichtspunkte hin untersucht: Argumente, Bildwahl, Menschen, die zu Wort kommen, Musikunterlegung und vor allem Wortwahl. Das Thema Immigration verdient, dass Schüler*innen lernen, genau hinzuschauen und Quellen kritisch zu hinterfragen. Wer ist der Autor, Nick Robinson? Wo ist sein politisches Zuhause? Und wie konnte ein Fernsehbeitrag wie “The Truth About Immigration” (2014) ein politisches Klima mitbeeinflussen, in dem 2016 der Brexit möglich wurde? Einstieg: eine Dokumentation über „Immigration“ planen
Als Einstieg sind wir die Frage angegangen, wie eine Dokumentation gestaltet werden kann, die sich mit allen Aspekten des multikulturellen Zusammenlebens beschäftigt. Wenn die Schüler*innen eine Dokumentation mit dem Titel „The Truth about Immigration“ filmen würden: Wie würde diese aussehen? Wen würden sie befragen, wenn sie die Regisseur*innen wären? An welche Drehorte würden sie fahren? Welche Bilder würden sie zeigen wollen? Mit welcher Musik diese unterlegen? Und vor allem: Welche Begriffe würden sie verwenden, um über Menschen zu sprechen, die aus einem anderen Land gekommen sind und nun in der neuen Heimat ein Leben aufbauen? Welche Begriffe und Vergleiche würden sie auf jeden Fall vermeiden wollen? Hierzu können alle Schüler*innen alle Fragen beantworten oder sich jeweils auf eine Frage konzentrieren. Gemeinsam sammeln die Jugendlichen an Dokumentenkamera oder Whiteboard die Ideen für ihre eigene Dokumentation. So entsteht vor dem Anschauen ein Bild, wie eine Dokumentation aussehen könnte. Die Fragen dieser ersten Aufgabe können auch während des Anschauens als Beobachtungsfragen dienen. Nach dem Schauen besprechen die Schüler*innen ihre eigene Vorstellung einer ausgewogenen Dokumentation und die Aspekte der BBC-Dokumentation und stellen (hoffentlich) fest: die Kraft von Worten mit starken Konnotationen ist nicht zu unterschätzen.

11.11.2019 - wortschatz-blog.de

Zehn Strategien, um nachhaltig Vokabeln zu lernen

pressmaster | Adobe StockSeit Jahren beschäftige ich mich mit der Frage, wie Menschen Wortschatz in einer Fremdsprache lernen. Unter anderem haben wir hier im Wortschatz-Blog seit über drei Jahren eine breite Auswahl an Tipps, Übungen und Studien zum Thema zusammengestellt. Mitte August bekam ich die Gelegenheit, das gebündelte Wissen noch einmal in einem ganz neuen Kontext anzuwenden – meine Tochter besucht jetzt die fünfte Klasse am Gymnasium. Der zuvor an der Grundschule eher gemütliche Englischunterricht ist seitdem einem straffen Pensum gewichen, mitunter muss sie von einer Woche zur nächsten seitenweise Vokabeln lernen. Seitens der Schule gibt es wenig Vorgaben und Hilfestellung, wie die Kinder dabei vorgehen sollen. Deshalb habe ich versucht herauszufinden, was ihr am besten hilft. Und da ich höre, dass das Lernen großer Mengen von Vokabeln auch andere Familien umtreibt, stelle ich hier einmal zehn Praxistipps zusammen, die sich nicht nur als sinnvoll, sondern auch familienverträglich herausgestellt haben. Ich würde mich freuen, wenn sich mehr Lehrerinnen und Lehrer die Zeit nehmen würden, den Kindern ein paar dieser Tipps und Methoden mit auf den Weg zu geben. 1. Wohlfühlen muss sein
Unsere Gehirne funktionieren unter Druck nicht besonders gut. Deshalb ist eine entspannte Lernatmosphäre mehr als nur ein Nice-to-have. Zur Lernvorbereitung gehört: einen hellen, gemütlichen Platz zum Lernen finden, Störfaktoren und Unordnung beseitigen. Im Idealfall wird die Lernvorbereitung mit der Zeit zum Ritual, das auch dem Gehirn signalisiert: Gleich bekommst du neues Futter, mach dich bereit. 2. Lerndauer und Pensum planen
Jedes Wort braucht seine Zeit. Zehn Vokabeln am Tag (was über einen längeren Zeitraum richtig viel ist!) bleiben leichter im Gehirn als 70 auf einmal am Wochenende. Ein weiterer Vorteil, wenn man ein klares Pensum für jede Übungseinheit festlegt: Irgendwann ist das Ziel erreicht und das Lernen für diesen Tag beendet. Macht man das nicht, dann erscheint die gesamte Vokabelmenge wie ein Fass ohne Boden. Und das erzeugt ungesunden Druck (s. Tipp Nr. 1). Auch Wiederholungen sollten eingeplant werden, denn sogar Superhirne müssen Wörtern mehrfach begegnen, um sie nachhaltig zu lernen. Liegen ein bis zwei Tage zwischen den Wiederholungen, dann ist die Chance groß, dass die Begriffe auch langfristig im Hirn gespeichert bleiben. 3. Mit Musik geht’s besser
Diese Erfahrung kennen die meisten: Wir können uns zunächst nicht an einen Liedtext erinnern, aber sobald die ersten Klänge und Worte ertönen, ist plötzlich alles wieder da. Grund dafür ist die kuriose Fähigkeit unserer Gehirne, lange Wortfolgen in einem Stück abzuspeichern. Besonders gut klappt das, wenn der Text einem Rhythmus oder einer Melodie folgt. Und darin liegt ein großes – und viel zu selten genutztes – Potenzial für das Lernen von Vokabeln. Wenn wir Sätze mit neuen Vokabeln mit einer Melodie versehen, fällt das Behalten viel, viel leichter. Um zum Beispiel Personalpronomina mit ihren jeweiligen Possessivbegleitern zu verknüpfen, hat meine Tochter Beispielsätze auf den Sprechgesang der Fridays-for-Future-Demos („Kohlekonzerne – baggern in der Ferne …“) getextet: I am in my house. You are in your house. – und so weiter. Wer sich für nicht so melodisch begabt hält, kann auch rappen. Wenn man dazu noch tanzt, verschafft das auch gleich Bewegung beim Lernen. A propos Klang: Studien zeigen, dass wir uns Wörter besser merken, die wir von verschiedenen Sprechern hören. Sind gerade keine zehn verschiedenen Muttersprachler*innen verfügbar, muss man das selbst übernehmen: Einfach mit verstellter Stimme sprechen. Das macht Spaß und hilft – nach meiner empirisch nicht überprüften Erfahrung – auch ein wenig. 4. Beschäftigung mit der Wortform
Das eigentlich neue an neuen Vokabeln ist die Wortform. Die Bedeutung ist uns in der Regel schon bekannt, man muss sie nur noch mit der Vokabel verknüpfen. Anders gesagt: Wer die Vokabel „dog“ lernt, weiß in der Regel schon, was ein Hund ist. Deshalb sollte zunächst das Lernen der Wortform im Vordergrund stehen. Dazu muss man sich mit ihr beschäftigen – jede Form der gedanklichen Auseinandersetzung mit Wortklang und Zeichenfolge hilft. Bei „dog“ könnte das die Nähe zur deutschen „Dogge“ sein oder auch ein mentales Bild von einem Hund, der einen Hot Dog frisst. Rückwärts buchstabieren, ein Bild des Wortes malen, in dem jeder Buchstabe wie ein Hund aussieht, Reimwörter finden – alles ist erlaubt und dient dem Gehirn als Merkhilfe. 5. Erst verstehen, dann selbst produzieren
Bevor Kinder ihre ersten Wörter in der Muttersprache produzieren, haben sie viele Monate lang sprachlichen Input erhalten. Diese Reihenfolge gilt auch beim Lernen einer Fremdsprache: Erst nach ausreichend Input können wir zur Sprachproduktion übergehen. Deshalb ist es sinnvoll, sich zunächst mit der Sprachrichtung Fremdsprache – Deutsch zu beschäftigen und die neuen Vokabeln mehrfach zu lesen und zu hören. Erst wenn die Wörter im Gehirn angekommen sind, ist der Moment gekommen, die Sprachrichtung umzudrehen und die frisch gelernten Vokabeln selbst hervorzubringen. 6. Kommunikative Mini-Übungen erfinden
Die Evolution hat unsere Gehirne nicht entwickelt, damit wir Vokabeln für die Schule pauken. Seine gewaltige Sprachlernfähigkeit soll uns ermöglichen, mit anderen Menschen zu kommunizieren. Deshalb gilt: Was für die Kommunikation nützlich ist, wird behalten. Sobald die Wortform bekannt ist (aber erst dann!), können selbsterdachte kommunikative Mini-Übungen dazu beitragen, dass die Wörter nicht nur im Abfragemodus, sondern auch für die Kommunikation abrufbar sind. Inspirationen für Übungen bieten die Englischlehrwerke. Auch Rollenspiele, kleine Dialoge oder E-Mail-Entwürfe – etwa an eine ausgedachte Freundin in Großbritannien – eignen sich als erste Anwendungsfelder. 7. Fehler als Lernanlässe nutzen
Egal, wie gut das Lernen läuft – ohne Fehler geht es nicht. Zum Glück haben unsere Gehirne eine eingebaute Korrekturfunktion: Aus Fehlern lernen wir besonders gut. Zum Beispiel so: Alle Vokabeln, die noch nicht sitzen, kommen auf einen „Spickzettel“. Der wird dann im Nebenraum hinterlegt. Wenn in der nächsten Abfragerunde eine dieser Vokabeln an der Reihe ist, ist ein Gang in den Nebenraum und ein Blick auf den Spickzettel erlaubt. Der Zettel bleibt aber im Nebenraum – die Vokabel muss also mindestens für den Rückweg behalten werden. Meistens bleibt sie mit dieser Methode noch lange darüber hinaus im Gedächtnis. Übrigens zeigen Studien, dass kein Versuch, eine Vokabel aus dem Gehirn abzurufen, umsonst ist: Auch gescheiterte Versuche schmieren sozusagen die Verdrahtung zur Vokabel. 8. Zu zweit üben
Ob Klassenkamerad*innen, Geschwister oder Eltern: Mit einem „Sparringspartner“ bieten sich mehr Möglichkeiten, um abwechslungsreich Vokabeln zu üben. Zum Beispiel sind zu zweit verschiedene Abfrageformen und kommunikative Übungen möglich. Außerdem können Übungspartner*innen unmittelbar Feedback geben. Und schließlich kann es auch für das eigene Lernen hilfreich sein, wenn man sich Übungen für andere ausdenkt. 9. Karteikarten-Lernen – auch digital
Vokabeln mit Karteikarten zu lernen, hat viele Vorteile. Vor allem lassen sich bereits beherrschte Wörter von noch zu lernenden trennen, außerdem lässt sich die Reihenfolge variieren. Aber die klassischen Papp-Karteikarten haben auch ein paar Nachteile: Sie anzufertigen ist stupide Fleißarbeit, und wer zu Chaos neigt, hat schnell den Überblick über die vielen in Wohnung und Schulranzen verteilten Kartenstapel verloren. Das Prinzip ist aber auch mit technischen Hilfsmitteln umzusetzen, etwa mit der Favoritenfunktion elektronischer Wörterbücher oder zum Beispiel mit der App Phase 6. Sie bietet eine virtuelle Vokabelkartei auf Smartphone, Tablet oder Computer an. Besonders praktisch ist dabei, dass sich die Vokabeln aller gängigen Lehrwerke als fertige Karteikarten und nach Unterrichtseinheiten sortiert dazukaufen lassen (ca. 10 Euro pro Lehrwerk). 10. Auch Grammatik wie Vokabeln lernen
Eine weit verbreitete Auffassung vom Fremdsprachenlernen unterscheidet zwischen Wortschatz und Grammatik. In diesem Verständnis sind die Wörter die inhaltlichen Zutaten der Sprache, während die Grammatik die Bauanleitung liefert, um die Wörter zu sinnvollen Sätzen zusammenzustellen. Diese Sicht täuscht darüber hinweg, wie tief Grammatik und Wortschatz miteinander verwoben sind. Kinder lernen die muttersprachliche Grammatik immerhin ausschließlich durch kommunikativen Input und nicht etwa durch langatmige Erklärungen. Das lässt sich auch auf dem Fremdsprachenunterricht übertragen. Grammatikregeln zu kennen ist wichtig und hilfreich. Um sie auch anwenden zu können, ist es sinnvoll, Beispielsätze wie Vokabeln zu lernen. Wer zum Beispiel weiß, dass „es regnet“ auf Englisch „it’s raining“ heißt, muss nicht erst das komplette Kapitel „Present progressive“ im Gehirn abrufen. Betreibt man dieses Vorgehen konsequent, erhält das Hirn mit der Zeit genug Futter, um die Grammatik auch dann noch korrekt anzuwenden, wenn die Erinnerung an die dazugehörige Regel längst verblasst ist.   Beitragsbild: pressmaster | Adobe Stock

21.10.2019 - wortschatz-blog.de

Inklusion: Wie ein elektronisches Wörterbuch bei Sehbehinderung hilft

Eva BärEigentlich wollte ich einen Blogbeitrag zu einem ganz anderen Thema schreiben. Aber dann wurde ich unerwartet mit diesem Thema kurz vor den Herbstferien in einer 11. Klasse berufliches Gymnasium konfrontiert 😊! Ex-word als Nachteilsausgleich
Nachteilsausgleiche – am häufigsten bei Lese-Rechtschreib-Schwäche – sind bei uns an der Schule gerade ein brandheißes Thema. Die Schule ist verpflichtet, auf die Schülerinnen und Schüler zuzugehen und herauszufinden, ob ihnen ein Nachteilsausgleich zusteht. Dann muss dieser schriftlich festgehalten werden und allen Fachlehrkräften vorgelegt und von ihnen unterschrieben werden. Nachteilsausgleiche können – wie wir alle wissen – sehr vielfältig sein, von „mehr Zeit“ über „auf einem Laptop schreiben“ bis hin zu „Pausen machen dürfen in den Klausuren/Prüfungen“. In der besagten 11. Klasse habe ich eine Schülerin mit einer Sehbehinderung von ca. 50%. Dies fällt im normalen Unterricht kaum auf. Eine normale Brille ist für mich noch kein Indiz für so eine starke Beeinträchtigung. Sie liest nur immer extrem dicht am Text – das machen aber andere Schülerinnen und Schüler aus Faulheit auch ab und zu. Das Mädchen kam also kurz vor den Herbstferien – und kurz vor der ersten Klassenarbeit mit ihrem Nachteilsausgleichsschreiben zu mir. Darin stand, dass ich ihr die Arbeiten vergrößert zur Verfügung stellen muss und sie ein elektronisches Wörterbuch – Modell Ex-word EW-G7000E – benutzen darf. Zudem hat sie auch noch 15 Minuten pro 90 Minuten mehr Zeit, da sie länger fürs Lesen braucht. Ich muss gestehen, ich habe in dem Moment den Nachteilsausgleich schon gefeiert – später mehr dazu, warum! Die Vorteile des Ex-word für die Schülerin
Die Schülerin darf das elektronische Wörterbuch im laufenden Unterricht, in den Klassenarbeiten und auch später im Abitur nutzen. Durch das größere Display kommt sie damit viel besser zurecht, als sie es zum Beispiel mit dem (kleineren) Modell EW-G560C käme. Sie stellt den Kontrast der Helligkeit auf die höchste Stufe 5/5 ein, das hilft ihr auch nochmal sehr. In den ersten Wochen an unserer (für sie neuen) Schule hatte sie das Gerät nicht dabei. Nun mit dem Gerät im laufenden Unterricht bemerke ich eine deutliche Steigerung bei ihrer Teilnahme am Unterricht. Dadurch, dass sie sehr effizient ist in der Handhabung des Gerätes, kann sie sich schnell unbekanntes Vokabular aneignen. Sie legt auch immer gleich neue Favoritenlisten an, um das Vokabular später nochmal zu üben. Dies trägt dazu bei, dass sie sich deutlich besser beteiligt und sicher auch eine bessere mündlichen Note erhält. Elektronische Wörterbücher bei uns an der Schule
Dieses Modell des Ex-word ist Eigentum der Schülerin – sie hat es schon an ihrer vorherigen Schule benutzen dürfen. An meiner Schule wird das „kleinere“ Ex-word-Modell in einigen, aber nicht in allen Bereichen eingesetzt. Die Schule besitzt um die 25 Geräte. Diese teile ich mir eigentlich nur mit einem Kollegen und nehme sie regelmäßig mit in meinen Unterricht. Dadurch, dass dies aber nicht alle Englischlehrkräfte tun – wir konnten noch nicht alle überzeugen – werden sie in den Abschlussprüfungen (Abitur, Fachhochschulreife) nicht eingesetzt. Ich versuche eine gute Mischung aus „old school“ Wörterbuch und Ex-word zu machen, damit die Jugendlichen den Umgang mit einem Papierwörterbuch nicht verlernen. Sie arbeiten aber deutlich lieber mit den Ex-words. Diese Schülerin darf jedoch das Ex-word in ihrer Abiturprüfung aufgrund des Nachteilsausgleichs benutzen. Ich finde das großartig und habe es regelrecht gefeiert, dass dieser Schülerin damit geholfen werden kann. Außerdem ist es ein weiterer Beweis, welchen Vorteil die Ex-word-Geräte gegenüber dem herkömmlichen Wörterbuch haben – das könnte man schließlich gar nicht einfach in einer vergrößerten Variante bestellen und verwenden! Der Punkt ging definitiv an meinen Kollegen und mich als Verfechter des Ex-words bei uns an der Schule. Wir haben beschlossen, das Thema auf der nächsten Fachsitzung Englisch noch mal auf die Agenda zu setzten. Ich wollte Euch einfach an meinem inneren Triumph teilhaben lassen und freue mich auf Eure Erfahrungen mit Inklusionsschülerinnen und -schülern im Englischunterricht.   Beitragsbild: Eva Bär

Termine

Studien

EX-word Videos